Dust Adventures – Der erste Eindruck „Operation Totengräber“

8108939_orig

Mit viel Verspätung erschien vor kurzem das Regelwerk zur Rollenspielversion von Dust. Mit einer kleinen Gruppe haben wir uns die Umsetzung angesehen. Als Fraktion haben sich die Spieler die Achsenmächte ausgewählt und somit hatten sie Zugang zu den vielen Technologien der deutschen Kriegskunst.


 

Spielleiter:

KyoshiroKami

Spieler:

  • Cane als Dr. Dietmar Bergmann, Wissenschaftler
  • Tchelzok als Hugo „GRODD“ Beiler, Kampfgorilla
  • QKrizQ als Tom Funke, Demolition Man
  • Pascal als Markus Schneider, Scharfschütze

Die Gruppe fand sich im erneut besetzten Frankreich ein und traf auf Major Friedrich von Hohestein, welcher eine äußerst wichtige Mission vorbereitet hatte. Jeder der Gruppe war Spezialist in ihrem Gebiet, Dr. Bergmann als ehemaliger Forscher für die Nazis hatte viele Waffen entwickelt. GRODD ist ein im Zuge dieser Forschungen gezüchteter Kampfgorilla mit beeindruckenden Nahkampfqualitäten. Funke ist der Meister der Explosionen und Zerstörung, ausgerüstet mit einer Sturmgrenadierrüstung und Schneider ein exzellenter und absolut tödlicher Schütze.

Ziel der Mission war es die Anstrengungen der Wehrmacht, England zu erobern, zu unterstützen. Eine Einheit der Alliierten hatte es geschafft in Frankreich Fuß zu fassen und mit Guerillataktiken die Versorgungswege teils empfindlich zu stören. Somit sollte die Gruppe in die Bretagne, die Gruppe ausmachen und deren Technologie stehlen. Ihnen zur Seite steht eine Einheit der Wehrmacht, die dann mit eingreifen würde.

Es ging mit dem Transporter durch Frankreich, eine äußerst unangenehme Fahrt, besonders für Hugo und Tom. Es war laut, eng und die schlechten Straßen von Frankreich taten ihr Übriges. Einzig Dietmar las seelenruhig in seinen Büchern. Von Brest aus ging es mit einem umfunktionierten Fischerboot in tiefster Nacht näher an ihr Ziel. Hier hatten alle mehr Möglichkeiten sich kennenzulernen.

An der Küste angekommen musste die Gruppe ein Stück durchs Wasser waten und sofort ging an das Erkunden des Territoriums. Von einer Anhöhe aus konnte Markus mit seinem Fernrohr ein Licht im Wald ausmachen, etwas sehr untypisches. Sofort dachte die Gruppe an einen Hinterhalt, aber dennoch gingen sie dem Ganzen nach. Nach einer längeren Schleichaktion erreichten sie einen zivilen Wagen, dessen Motor lief und an dessen Steuer jemand saß. Doch das Team roch den Braten und über sein Zielfernrohr konnte der Scharfschütze feststellen, dass es nur eine Attrappe war. Hugo kletterte einen Baum hoch und von dort machte er die zwei Männer aus, die die Falle gestellt hatten. Den ersten ereilte eine Kugel, der Andere wurde von Hugo k.o. geschlagen.

Die Befragung, unter Androhung von Gewalt, lieferte grobe Anhaltspunkte zur Größe des Widerstandes und auch der britischen Einheit. Diese schien zwei experimentelle Kampfanzüge zu besitzen, deren Waffentechnologie vermutlich aus der verlorenen Antarktisbasis der Wehrmacht stammte. Diese Waffen der eigenen Wissenschaft zurückzuführen wäre ein großer Gewinn im Krieg.

Nach der Entledigung der Geisel ging es mit den neuen Informationen zum Versteck der Alliierten und der Erkundung eines Höhlenkomplexes. Hier hatten eben diese ein kleines Lager aufgebaut. Dr. Bergmann hatte den perfekten Plan um für genügend Ablenkung zu sorgen. Ein gezielter Schuss auf den Tank eines der Jeeps und eine Brandbombe sollte genügend Soldaten binden, sodass die Wehrmacht den Rest erledigen konnte. So verließ Bergmann die Höhle wieder und funkte die Soldaten an, während der Rest den Plan umsetze. Es bedurfte nur eines einzigen Schusses und das Chaos begann. Einzig der Wurf der Bombe durch Tom war nicht optimal, hatte dennoch einen ordentlichen Effekt. Der Gorilla hatte sich in der Zwischenzeit an den Stalaktiten der Höhle entlanggehangelt. Er stürzte sich auf die Mechaniker der Kampfanzüge und konnte direkt zwei Gegner ausschalten. Gemeinsam konnten sie mehrere Gegner ausschalten und zu guter Letzt erreichte die Wehrmacht den Schauplatz und mähte die restlichen Alliierten nieder.

Die Gruppe hatte erfolgreich die Technologie erobert und nun kann Dr. Bergmann und die Wissenschaftler der Achse daran arbeiten diese Waffen für sich selbst nutzbar zu machen.


 

Meinung:

Es hat allen durchweg gut gefallen, das System und die Regeln sind nicht schwer, allerdings sind müssen die Würfelpools relativ groß sein, damit man eine Chance hat auch erfolgreich zu sein. Trotzdem sind die schnelle Charaktererstellung und die vielen Möglichkeiten sehr angenehm.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s