Würfelgeflüster – Einstieg ins Rollenspiel

Jeder hat mal klein angefangen, sei es, dass Freunde einen eingeladen und erzählt haben wie viel Spaß es macht, oder ob man im Internet einen Podcast, Ein Video oder einen Stream geschaut hat und sich dachte „das will ich auch!“. Doch oftmals ist es sehr unterschiedlich wie man einsteigt und gerade für jene, die noch niemanden kennen oder keinen Einstiegspunkt haben soll dieser Beitrag sein. Darüber hinaus folgen dann weitere Beiträge, die sich näher mit Dingen wie Spielleiter, dem Spielleiten, aber auch den Spielern widmen. Hier aber zunächst mal eine Hilfe für alle, die das Thema Rollenspiel noch nicht gut kennen.

Wie immer gibt es alle Links am Ende des Beitrages in der Linkliste!


 

Was ist Rollenspiel?

Ich könnte mir irgendwelchen Definitionen anfangen, aber das finde ich wenig hilfreich, deshalb beschreibe ich einfach alles in meinen eigenen Worten. Rollenspiel kann man sich wie Theater oder Schauspiel vorstellen, man spielt eine Rolle, nur eben nicht auf einer Bühne, sondern am Tisch oder über das Internet per Webcam, Voicechat, Forum oder Mail. Hierbei gibt es zwei unterschiedliche Sorten Teilnehmer, den Spielleiter und die Spieler. Stellt euch den Leiter (Spielleiter, SL, Dungeon Master, …) als Regisseur vor, der die Szenen baut, NPCs (sprich Komparsen) personalisiert und die Monster darstellt. Er sorgt dafür, dass die Spieler im Scheinwerferlicht sind und eben tolle Abenteuer erleben. Die Spieler übernehmen die Rolle einer einzigen Person an (hier gibt es natürlich Ausnahmen). Was die Spieler können, was nicht und die das Spiel allgemein läuft hängt vom Spielsystem ab, wie die Welt selbst ist vom Setting. Bei vielen Spielen sind Setting und System direkt verknüpft, es gibt aber auch allgemeine Regelsysteme, die für alle Welten und Settings funktionieren.

Womit fange ich an?

Bevor man loslegt sollte man sich ein paar Gedanken machen. Zunächst ist da die Frage, ob man als Spieler oder Spielleiter agieren möchte. Das muss nicht immer gleich sein, aber irgendwo muss man anfangen. Vom Spielleiter geht viel aus und man hat mehr Arbeit. Man muss sich in ein Rollenspiel einlesen, Spieler finden, einen Termin organisieren und dann eben auch die Spielrunde leiten. Das klingt vermutlich für viele nach einem Albtraum, aber es macht viel Spaß und ich persönlich bin deutlich lieber Spielleiter. Man hat als Leiter auch mehr Freiheiten und kann das Geschehen sehr gut lenken. Für Spieler ist der Einstieg oftmals einfacher, allerdings muss man hier auch Engagement mitbringen und seine Figur zum Leben erwecken.

Die wichtigsten Schritte habe ich hier mal zusammengefasst:

  • Spielleiter und/oder Spielgruppe finden
  • Rollenspiel aussuchen
  • Spielrunde organisieren
  • Spielen und Spaß haben

Wo finde ich Mitspieler/Spielleiter?

In vielen Städten gibt es Läden für Rollenspiele oder auch Comicbuchhandlungen in denen regelmäßig Spielrunden laufen und in denen man Sachen ausprobieren kann. Auch ein guter Anlaufpunkt sind Rollenspielvereine, diese bieten oftmals verschiedenste Spiele an. Wer vielleicht etwas abseits wohnt oder bequemer auf die Suche geht, dem steht das Internet zur Verfügung. Hier ist, da ich das meiste auch über die Seite mache, die Drachenzwinge zu nennen, dort gibt es viele Mitglieder und sehr viele Spontan- und Einsteigerrunden an denen man teilnehmen kann. Ansonsten sucht man sich eine andere Community oder ein Forum.

Was spielen?

Der wohl größte und wichtigste Punkt des Artikels ist das Rollenspiel an sich. Es gibt eine riesige Zahl an Systemen, teilweise in verschiedenen Editionen und auch in verschiedenen Sprachen. Hier ist zu sagen, dass der Großteil auf Englisch ist und ich in meinen Ausführungen und Empfehlungen auch viele englische Werke habe.

Gerade zu Beginn sollte man nicht, egal ob als Spieler oder Spielleiter, die Komplexität einiger Spiele unterschätzen. Ich bin kein Fan davon einem Einsteiger ein System zu empfehlen, bei dem er sich erstmal 400 oder 500 Seiten lesen muss. Und genauso ist die Preisfrage entscheidend, gerade zu Beginn erst einmal 50 oder vielleicht sogar hunderte Euro zum Reinschnuppern ausgeben ist absurd. Deswegen rate ich eben von diesen komplexen, umfangreichen oder auch teuren Spielen ab, es gibt viele regelarme, einsteigerfreundliche und teilweise sogar kostenlose Systeme mit denen man viel Spaß haben kann und den perfekten Einstieg haben kann.

Es gibt viele Spiele zu bekannten Franchises, Filmen, Spielen oder Büchern, hier muss man eben genau schauen, ob das wirklich das Richtige für einen ist. Gerade das Spiel zu Game of Thrones hat sehr komplexe Regeln und die Verwaltung des eigenen Hauses ist schon aufwendig. Genauso sieht es etwa mit dem Rollenspiel Der eine Ring aus, hier gibt es etwa für den Kampf oder die Reise viele Regeln und Feinheiten, über die man schnell den Überblick verlieren kann.

Wovon rate ich ab?

Hier wird der Punkt sein an dem sich sicherlich viele beschweren, warum ich gegen Spiel XY bin oder, dass meine Erläuterung nicht zutreffend ist. Gut, dann ist das so, dies ist meine persönliche Liste und das Feedback von Einsteigerrunden, das ich bekommen habe, war bis jetzt immer sehr eindeutig. Diese Spiele mögen wirklich gut sein, eine umfangreiche Welt haben oder eben euer Lieblingsspiel sein, sie sind für Anfänger in der Regel zu umfangreich und eher etwas, wenn man schon ein paar Schritte im Gebiet Rollenspiel gemacht hat.

DSA – Ja, Deutschland ist DSA-Land und mir werden viele aufs Dach steigen, aber wenn man ständig wie wild im Regelwerk suchen muss, um die entsprechende Regelpassage zu finden, man eine Software zur Charaktererstellung benötigt und man gefühlt für ALLES eine Regel hat, dann ist der Umfang zu groß für Einsteiger.

Shadowrun – Egal welche Edition, es ist zu viel Text und je nachdem was für eine Gruppe man hat, kommen unterschiedliche Ebenen ins Spiel (z.B. eben mit Hackern). Edition 5 hat fast 500 Seiten und nichts um mal eben schnell eine Runde zu spielen.

Dungeons and Dragons – Ja, es ist das größte und beliebteste Rollenspiel überhaupt, aber drei Bücher (Spielleiterhandbuch, Spielerhandbuch und Bestiarium) sind ein deutlicher Kostenfaktor. Es gibt die Basisregeln kostenlos, aber wer mehr will muss knapp 50$ PRO BUCH berappen.

FFG Star Wars – Edge of the Empire, Age of Rebellion und Force and Destiny bieten alles, was das Star Wars-Herz begehrt, aber eigene Würfel und die Interpretation von Würfelergebnissen anhand von Symbolen kann schnell überfordern.

Was empfehle ich?

Und hier wird es auch wieder Einwände geben, was nicht passt oder angemessen ist. Hier kommen wieder meine persönlichen Erfahrungen zum Tragen.

Hollow Earth Expedition – Jules Verne trifft auf Indiana Jones trifft es wohl sehr gut. Ubiquity ist schnell zu lernen, das Setting klasse und es gibt diverse Einstiegsabenteuer und vorgefertigte Charaktere.

Beyond the Wall – Basierend auf einem verdammt alten System bietet das Spiel viel Hintergrund ohne großen Aufwand zu erfordern. Die Szenario-Pakete liefern einem gute Abenteuer, die sich innerhalb von wenigen Minuten starten lassen.

White Stars – Ihr wollt Star Wars spielen? Hier ist das Spiel, das deutlich einfacher ist und dennoch das Spielgefühl liefert. Man muss lediglich einige Dinge umbenennen und schon kann man in eine weit entfernte Galaxie eintauchen.

Fate – Das System Fate kann für einige ZU frei sein, das weiß ich, aber Fate Accelerated (eine verkürzte Form) ist ebenfalls kostenlos und man kann jedes Setting bespielen oder sich eines der bestehenden Settings benutzen.

Barbarians of Lemuria – Ihr mögt Conan den Barbaren? Dann ist BoL genau das Richtige. Schnelle Regeln und eine Menge vorgefertigter Charaktere und Abenteuer zum Einstieg.

Wie kann ich über das Internet spielen?

Die meisten die ich kenne spielen über Teamspeak, einige über Skype und andere über Google Hangout. Ersteres bietet in meinen Augen die beste Leistung und wird am liebsten verwendet. Zum Würfeln gibt es verschiedene Möglichkeiten. Es gibt Tools für TS, ansonsten bieten Seiten wie Rolz Abilfe. Bei Roll20 muss man sich registrieren, es ist aber kostenlos und bietet gleichzeitig die Möglichkeit Karten, Material und Charakterbögen anzuzeigen. Einige Spieler und Spielleiter benutzen Fantasy Grounds 2, welches aber in der Regel kostenpflichtig ist (wenn jemand eine Ultimate Lizenz hat können andere umsonst spielen).

Die Spielrunde

Ganz wichtig, lasst euch Zeit, habt Spaß und probiert aus. Es bringt nichts, wenn ihr keinen Spaß habt bei dem was ihr macht. Bereitet euch vor, bringt euch ein und versucht die Spielwelt und die Charaktere so lebendig wie möglich zu gestalten. Es ist ein tolles Hobby mit vielen Möglichkeiten und für jeden gibt es das passende Regelwerk und Setting, manchmal muss man einfach etwas mehr rumprobieren. 🙂


Linkliste:

Seite zu Hollow Earth Expedition (eng)

Seite zu Hollow Earth Expedition (de)

Seite zu Beyond the Wall (eng)

Seite zu White Stars (eng)

Seite zu Fate (de)

Seite zu Barbarians of Lemuria (de)

Seite zu DSA (de)

Seite zu Shadowrun (de)

Seite zu Dungeons and Dragons (eng)

Seite zu FFG Star Wars (eng)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s