Warhämmler – Mistaken Identity Part 2 und Shadows over Bögenhafen

header2

Wir haben den ersten Band der Enemy Within Kampagne geschafft und es gibt noch einiges zu berichten. Alles in allem bin ich zufrieden mit dem bisherigen Verlauf, aber es gibt auch den einen oder anderen Kritikpunkt und genau dafür sind ja diese Beiträge gedacht.


Zunächst will ich das Wichtigste zu Mistaken Identity loswerden. Das Abenteuer ist linear, aber es hat absolut seinen Zweck erfüllt. Meine Spieler konnten sich gut in das System finden und sie wurden angefixt den vorgesehenen Weg der Kampagne zu folgen ohne, dass sie es wussten. An Konvertierungsarbeit hatte ich nicht viel zu tun, es gab ja nur ein paar NPCs. Mein Kämpfer war erstaunt, wie viel Schaden er verursachen konnte und so blieb ihm sein eigentliches Vorhaben vergönnt einen NPC festzunehmen.

Dann ging es an das eigentliche Abenteuer, nämlich Shadows over Bögenhafen. Mir hat im Buch der Settingteil sehr gut gefallen und es werden sehr viele Alternativen und Elemente aufgeführt. Allerdings lässt die Anordnung sehr zu wünschen übrig und so ist es mir auch passiert, dass ich ein entscheidendes Detail nicht beachtet habe. Dadurch hatten wir einen ganz kurzen Hänger, denn die Gruppe wusste nicht so Recht, was sie tun sollten. Aber ich habe mein Hirn angestrengt und eine passende Lösung hinbekommen, sodass wir dann wieder in der Spur waren.

Auch in SoB gab es wenig zu konvertieren, fast alle NPCs waren Menschen, für Schaden durch bestimmte Effekte gibt es im Regelwerk auch Hinweise, sodass ich als SL eigentlich nur die Geschichte ordentlich rüberbringen musste.

Meine Spieler sind sehr vielen Konflikten aus dem Weg gegangen. Das kann ich gut verstehen, nahm aber sicherlich auch einen Teil der Spannung raus. Die Charaktere sind aber zum größten Teil auch keine Krieger und hängen an ihrem Leben. Aber so kam es in SoB nunmal zum Worst-Case und meine Spieler fühlten sich dann etwas machtlos. Sie sind entkommen und schippern jetzt auf dem Reich umher und warten, was sonst so passiert. Das werden wir dann ja im nächsten Abenteuer erleben.

Ich möchte nicht spoilern und das werde ich auch nicht. Die Geschichte bisher hat mir gut gefallen, sie könnte halt etwas besser präsentiert werden. The Enemy Within soll für die vierte Edition des Warhammer Fantasy Roleplay überarbeitet werden und da bin ich gespannt drauf. Zweihänder erfüllt aber all meine Anforderungen und deshalb werde ich wohl auch erstmal nicht die neue Edition anfassen. Vielleicht ergibt sich später die Möglichkeit die neue Version der Kampagne zu spielen, aber mein Fokus liegt auf dieser Gruppe, denn die ist engagiert mit dabei. Wir hatten leider schon den Abgang eines Spielers, was sehr schade ist, denn ich hätte gerne gehabt, dass die Gruppe in voller Stärke weitermacht.

Meine größte Sorge derzeit ist eigentlich, dass wir keinen magiebegabten Charakter haben. Ich bin noch nicht so weit mit Lesen gekommen, aber ich könnte mir vorstellen, dass es irgendwann Probleme bereitet. Ich bin aber trotzdem positiv gestimmt, dass wir weiterhin eine spannende und erlebnisreiche Kampagne erleben werden und freue mich auf die nächste Sitzung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s