Chroniques Oubliées Fantasy – Spielvorstellung

Dank eines Newsletters bin ich auf einen Sale bei PDFs von französischen Rollenspielen gestoßen. Neben vielen bekannten Rollenspielen, die wir auch in unseren Sphären haben, fiel mit Chroniques Oubliées ins Auge. Ich hatte schonmal mit dem Gedanken gespielt mir die Einsteigerbox zu bestellen, aber 17 € Versandkosten waren mir doch zu viel. Aber jetzt war die Gelegenheit groß und so habe ich mir die Fantasy-Variante des auf der 3.5 OGL basierenden Spiels geholt.


Die Welt:

Wie auch bei DnD und vielen OSR ist das Setting sehr vage gehalten. Anhand der Beschreibungen der einzelnen Spezies und auch deren Auswahl hat man eine grobe Vorstellung, aber die genaue Ausgestaltung der Welt bleibt dem Spieler übrig. Die Monster, Artefakte und einige der Zusatzregeln bringen noch deutlich mehr Informationen und Beschreibungen mit rein, in wie weit man diese nutzt und einbaut ist aber natürlich jedem selbst überlassen. Es gibt eine Kampagne namens „Anathazerïn“, welche in Osgild spielt. Da ich die Kampagne nicht kenne, kann ich zur Welt dort aber nichts sagen.

Das System:

CO nutzt die 3.5 OGL und wer DnD oder Pathfinder kennt, der braucht sich nicht groß umgewöhnen. Das Grundprinzip ist der Wurf eines W20 addiert seinen Attributbonus/malus plus weitere Boni/Mali und vergleicht sie mit der Schwierigkeit des Wurfes. Es gibt statische Schwierigkeiten oder und vergleichende Proben (z.B. bei einem Wettrennen). Charaktere werden klassisch aus Spezies und Klasse gebaut. Die Auswahl sowohl an Spezies (Halbelf, Halbork, Hochelf, Waldelf, Gnom, Halbling, Mensch und Zwerg) als auch an Klassen (Arkebusier, Barbar, Barde, Ritter, Druide, Hexer, Alchemist/Artifizier, Krieger, Magier, Mönch, Nekromant, Priester, Dieb und Waldläufer) ist ordentlich. Es gibt verschiedene Varianten seinen Charakter zu bauen, es gibt die Variante seine Attribute auszuwürfeln, Punkte zu kaufen oder ein einfaches Verteilungssystem. Jede Spezies bringt ein Talent mit sich und teilweise auch einige Einschränkungen (der Halbling ist etwa bei Waffen aufgrund seiner Körpergröße eingeschränkt). Die Klasse liefert den Trefferwürfel und die Auswahl an nutzbaren Waffen und Rüstungen, sowie die Startausrüstung. Der große Unterschied zu DnD und Pathfinder ist wohl, dass es keine Fertigkeiten gibt. Dadurch ist der Charakterbogen deutlich kürzer und übersichtlicher. Ein Großteil des Charakterbogens wird durch die „Voie“ eingenommen, also die „Wege“. Wer Forbidden Lands kennt, der wird sich hier recht einfach zurechtfinden. Jede Klasse besitzt fünf solcher Wege und sie sind eine Mischung aus Feats, Talenten, Zaubern, usw. So besitzt der Barde etwa den Weg des Fechters, den Weg des Musikers, den Weg des Gauklers, den Weg der Verführung und den Weg des Vagabunden. Jeder dieser Wege enthält Fähigkeiten von Rang eins bis fünf, der Spieler darf zu Beginn aus seinen Wegen zwei Fähigkeiten von Rang eins wählen. Um Fähigkeiten eines höheren Ranges eines Weges kaufen zu dürfen braucht man zunächst alle Fähigkeiten der niedrigeren Stufe. Später gibt es noch einen Prestigeweg, bei dem man aus sehr vielen Optionen wählen kann, etwa einen Weg anderer Klassen dazu nehmen oder den Weg seiner eigenen Spezies nehmen und ein Paragon dieser Spezies werden kann. Zauber bekommen die entsprechenden Klassen ebenfalls über die Wege, ein Zauber ist dann eine Fähigkeit. Damit besitzen die Zaubernden weniger Zauber, allerdings können sie diese so oft einsetzen, wie sie wollen (außer die Fähigkeit ist limitiert).

Der Kampf läuft auch klassisch wie in DnD ab, es gibt Initiative, wer dran ist, der darf entweder eine limitierte Fähigkeit, einen Angriff und eine Bewegung oder zwei Bewegungen ausführen. Der Angriff erfolgt gegen die Verteidigung des Gegners. Besondere Aktionen und Manöver gibt es als optionale Regeln im hinteren Teil des Regelwerkes. Generell gibt es viele optionale Regeln um das Spiel an seine Vorstellungen anzupassen. Wer die Spellslots vermisst, der kriegt hier die passenden Möglichkeiten und auch das Spiel mit Mana-Punkten ist möglich. Auch der Umbau auf 3W6 geht in CO. Daneben gibt es Regeln für Massenkampf direkt im Grundregelwerk, auf acht Seiten wird alles beschrieben und macht einen sehr guten Eindruck.

Magische Objekte dürfen natürlich auch nicht fehlen, dafür gibt es einen entsprechenden Part. Am besten finde ich aber die Prestigeobjekte, denn diese haben ihren eigenen Weg und der Spieler kann im Laufe einer Kampagne weitere Fähigkeiten für seine Waffe freischalten (die Konditionen legt der SL fest).

Das Buch:

Chroniques Oubliées ist ein französisches Rollenspiel und dementsprechend auch in der Sprache unserer Nachbarn. Es enthält alles was man zum Spielen benötigt in einem einzigen Band. Ich mag den Grafikstil und es ist alles übersichtlich gestaltet. Ich finde es unglaublich spannend, dass die Macher von CO es geschafft haben alles auf knapp 340 Seiten unterzubringen, wofür WotC bei DnD 5 drei Bücher braucht und ich absolut nichts vermisse. Sie liefern sogar ein Abenteuer im Abenteuerbuch-Stil und ein normales Einstiegsabenteuer. Wem das nicht genug ist, der nimmt das Kompendium mit dazu, auf das ich auch noch eingehen muss.

Das Kompendium:

Ich bin ein kleiner Sammler und konnte deshalb nicht widerstehen auch das Kompendium als PDF mitzunehmen. Erst hatte ich Angst, dass mit CO vielleicht nicht gefällt und ich dann auch zwei PDFs sitzen bleibe, ich bin aber eines besseren belehrt worden.

Das Kompendium liefert weitere Spezies (Konstrukt, Zentaur, Halb-Oger, Goblin, Kobold, Wichtel/Fee und Minotaurus) und Klassen (Beschwörer, Samurai und Psioniker). Dann gibt es ein Grimoire für jene Charaktere, welche die passende Prestigefähigkeit gewählt haben, mit einer Auswahl von über 160 Zaubern. Es gibt weitere optionale Regeln, etwa zu Angst und Horror und eine Hilfe, wie man aus den bestehenden Wegen der einzelnen Klassen neue Klassen bauen kann mit einer netten Auswahl an vorgefertigten Optionen. Wer CO lieber anders spielen will, der bekommt im Kompendium gleich eine komplette Konvertierung in ein OSR auf knapp 43 Seiten.

Für mich persönlich aber sind die Regeln für „Domänen“ das Nonplusultra in diesem Werk. Eigentlich wäre es besser mit Organisationen übersetzt, denn es geht genau darum, Mitglied einer Organisation werden und entsprechend im Rang aufsteigen zu können. Jeder Rang kommt mit Fähigkeiten (ähnlich denen aus Wegen) auf die man dann Zugriff hat. Es gibt eine ganze Reihe an vorgefertigten Organisationen und, wem das nicht genug ist, der kann die optionalen Regeln nutzen und hat ein System, dass stark an Reign von Greg Stolze erinnert. Leider fehlt noch der entsprechende Bogen, der kommt hoffentlich noch. Komplettiert wird das Kompendium durch weitere Monster, NPC und einigen sehr interessanten Prestigeobjekten mit Hintergrundgeschichte.

Wenn man das Grundregelwerk und das Kompendium nimmt, dann bin ich der Meinung, dass so die fünfte Edition von DnD hätte werden müssen. Es geht eher in die Richtung von Shadow of the Demon Lord in Sachen Komplexität und mit den vielen optionalen Regeln kann man sich seine Lieblingsversion bauen. Einziger Wermutstropfen für viele ist wohl die Sprache.


Für wen ist Chroniques Oubliées etwas:

  • Für Spieler und Spielleiter, die 3.5 spielen wollen, denen DnD 3.5 und Pathfinder aber zu überladen ist
  • Für Leute, die sich ihre Version eines Spiels gerne durch optionale Regeln an ihre Wünsche anpassen wollen
  • Für Spieler, die viele Optionen beim Charakteraufstieg haben wollen

Für wen ist Chroniques Oubliées nichts:

  • Für Spieler und Spielleiter, die nichts mit der französischen Sprache am Hut haben wollen
  • Für Leute, die viel vorgefertigtes Material haben wollen, insbesondere Abenteuer
  • Für Spieler, die sich bei einer Fülle an Optionen nicht entscheiden können

Linkliste:

Seite von CO

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s