Dream Apart – Fazit „Unser kleines Shtetl“

Ich hatte recht spontan Zeit und da ich wieder eher Lust hatte auf ein Spiel ohne große Vorbereitung oder intensiven Regeln hatte, fiel meine Wahl auf Dream Apart. Damals als der Kickstarter lief konnte ich noch nicht so ganz vorstellen, wie die Spiele Dream Askew und Dream Apart funktionieren soll, aber die Runde jetzt hat es sehr gut verdeutlicht und wir hatten einen interessanten und vor allem lehrreichen Spielabend.


Spieler:

  • Hippiehippo als Shira, Klezmer und The Unseen World
  • KyoshiroKami als Moysheh, Scholar und Gossip & Reputation
  • Quirin als Sholom, Sorcerer und Wild Forest

Der erste Teil der Runde bestand aus der Kreierung unseres kleinen Shtetls nahe der Düna, einem Fluss der im heutigen Lettland in die Ostsee fließt. Wir haben uns für einen blühenden Markt und Reliquien als unsere Vorteile und einen Mord, etwas Monströses und Banditen als Probleme entschieden. Wir haben dann begonnen die Karte zu zeichnen und mussten hier feststellen, wie wenig wir über die jüdische Kultur wissen. Wir haben alle drei immer wieder Sachen nachgeschlagen. Im hinteren Teil des Playkits, also den Spielbögen, gibt es ein Glossar mit jüdischen Bezeichnungen, welches sehr geholfen hat. Auch die Namenslisten mit passenden Namen allerlei Nationen wurde fleißig von uns genutzt.

Über den Charakterbau und die Definition der Settingelemente haben wir viel über unser Shtetl erfahren und es begann sich ein genaueres Bild abzuzeichnen. Wir haben letztlich zwei der Elemente, den Mord und das Monströse, kombiniert und genauer betrachtet. Dann sind wir sehr groß ins das Szenenspiel gewechselt, also in die Rollen unserer Charaktere geschlüpft und haben versucht alles aufzuklären. Wir konnten klären, worum es bei dem Monster ging und warum der Mord geschehen war. Weitere Szenen haben mehr Hintergrund geliefert und wir haben einen Plan ausgearbeitet, wie wir das Monster loswerden. Die Playbooks sind dabei sehr gut gestaltet und geschrieben, sodass man sehr genau weiß, worin man gut ist. Die erzählerische Freiheit ist riesig und es war definitiv eine sehr interessante Erfahrung.

Mit am spannendsten fand ich den Einblick in die jüdische Kultur, wobei es wirklich sehr in Richtung Fantasy geht das Spiel. Das hat aber Spaß gemacht und wir haben interessante Figuren gehabt. Für mich am wichtigsten war aber, endlich einen Eindruck von den Belonging Outside Belonging-Spielen zu bekommen. Dream Askew/Dream Apart legen nämlich, genauso wie Apocalypse World für die PbtA-Spiele, den Grundstein für eine ganze Reihe Werke mit dieser Spielweise.


Fazit:

Wir hatten eine sehr lustige und informative Runde. Das Grundgerüst von Belonging Outside Belonging hat uns einen interessanten Einblick gegeben und man kann mit ihm interessante Geschichten erzählen. Aufgrund der minimalen Regeln und des geringen Aufwandes lässt sich das Ganze auch wunderbar unterwegs spielen.

Ein Gedanke zu “Dream Apart – Fazit „Unser kleines Shtetl“

  1. Pingback: Dream Askew/Dream Apart – Spielvorstellung | Würfelabenteurer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s