One Piece – Session #3 „Lucilla“

one_piece_funimation_logo_by_camarinox-d4pj3am

Auf dem Meer kann viel passieren und das durften meine Spieler jetzt auch erfahren. Es sind viele neue Sachen, auch regeltechnisch, dazu gekommen und es hat klasse funktioniert. Aber lest selbst was unsere Piratenbande erlebt hat. Weiterlesen

Advertisements

Würfelgeflüster – One Piece-Settingumsetzung #2

Es geht weiter mit der Umsetzung von One Piece als Rollenspiel und wir haben ein paar Systeme im Schnelltest ausprobiert. Wir hatten Glück und haben einen heißen Kandidaten gefunden mit dem wir uns näher auseinander setzen wollen. Aber lest besser selbst. Weiterlesen

Conan: Adventures in an Age undreamed of – Release-Spielvorstellung

photo-original

Modiphius hat es nicht mit Deadlines, wer die Firma kennt und ihre Kickstarter unterstützt, der lernt das schnell. Aber Modiphius steht für noch etwas ganz Anderes, nämliche tolle Qualität und das was sie abliefern ist klasse. Knapp acht Monate nach dem geplanten Erscheinungstermin ist das neue Conan mit der Hauseigenen 2D20-Engine fertig und es wird Zeit sich mit der Release-Version zu beschäftigen. Weiterlesen

Conan – Neues von der Kickstarter-Front

photo-original

Es hat sich wieder einiges beim Kickstarter vom neuen Conan-Rollenspiel getan. Auch nach Ende der eigentliche Kampagne wurde eine Weile über PayPal weiter gepledged und die Zahl der Sourcebooks erhöht werden. Aber darüber soll es gar nicht so groß gehen, denn nach und nach kommen immer weitere Vorschau-Kapitel heraus.


So weit, so gut:

Insgesamt acht dieser Previews gibt es derzeit und neben der Einleitung kann man die Kapitel Charaktere, Fertigkeiten und Talente, Regeln, Action-Szenen, Ausrüstung, Hexerei und Gegner lesen, viele natürlich noch ohne den Großteil an Abbildungen. Ich hatte schon einmal gesagt, dass sich meine Haltung und Meinung zum Conan-Rollenspiel durch die Vorschau deutlich verändert hat. Warum? Die Kapitel lassen sich gut lesen, sind übersichtlich und die Regeln sind einfach und dennoch bieten sie viele Möglichkeiten.

Magie: Macht hat seinen Preis:

Magie in der Welt von Conan ist eher selten und in den meisten Fällen sind deren Nutzer böse und auch der Suche nach mehr Macht. Dennoch bietet das Rollenspiel natürlich die Möglichkeit einen Nutzer von Magie zu spielen. Ist ein Spieler dazu gewillt, so muss er aber einen Preis zahlen. Je nachdem wie weit er in die Magie tauchen will kostet ihn das nämlich den permanenten Verlust von so manchem Fortune Point oder eben permanent Resolve. Dafür gibt die Hexerei doch so einiges her. Mit Alchemie lassen sich explosive Pulver, brennende Flüssigkeiten oder Talismane herstellen. Hier wird es sich vermutlich für einige scheiden, denn es gibt keine genauen Listen für Zutaten, diese kann der Spielleiter selbst entscheiden. Ein alchemistisches Rezept besteht in der Regel aus sechs Zutaten und die Beschaffung sollte (laut Regeln) eher rollenspielerisch geschehen, das finde ich persönlich richtig gut. Je tiefer man sich mit der Alchemie beschäftigt, umso anspruchsvollere Formeln kann man benutzen. „Flash Paper“ ist zum Beispiel das einfachste explodierende Pulver und Bedarf einer simplen (D0) Probe, macht aber auch nur 2[CD] Schaden, ein lautes Feuerwerk hingegen eine herausfordernde (D2) Probe und macht 4[CD] Schaden. Und so gibt es von jeder Ausprägung verschiedene Stufen.

Hexerei zu nutzen ist von den Aktionen im Spiel selbst nicht schwer. Man braucht eine freie Aktion um sich zu fokussieren und macht dann im Anschluss die Hexerei-Probe. Allerdings haben Konsequenzen (also eine natürliche 20) auch wirkliche Folgen. Wie diese aussehen, ist aber dem Spielleiter überlassen, Anregungen gibt es im Regel-Kapitel, wo die Konsequenzen besprochen werden. Im Hexerei-Kapitel werden insgesamt 13 Zauber behandelt, in den Sourcebooks sollen weitere folgen. Die Zauber sind aber allesamt gut beschrieben und kommen mit Listen für alternative Zaubereffekte (und der damit verbundenen Schwierigkeit) und jeder Zauber hat eine eigene Tabelle wofür man erworbenes Momentum ausgeben kann.

Altes und Bewährtes:

Zusätzlich zu den Preview-Kapiteln wurde vorgestern an die entsprechenden Backer der Conversion-Guide verschickt, um Elemente aus dem Conan RPG von Mongoose in das neue 2D20-System zu übernehmen. Dazu kamen dann noch sämtliche PDFs des alten Conan-RPG (42 an der Zahl). Ich habe mir den Guide gleich einmal genauer angeschaut. Auf 19 Seiten hat man Hilfen um bestehende Charaktere in die Modiphius-Variante zu übernehmen, Erklärungen zu den unterschiedlichen Herangehensweisen der Magie und, für mich am interessantesten, Regeln um Gegner zu konvertieren. Zu den Charakteren wird ausdrücklich gesagt, dass es ratsam wäre keine Gruppe mit Charakteren aus beiden Systemen zu spielen, da diese sich vom Machtlevel etwas unterscheiden, man kann aber den Charakteren aus der Modiphius-Variante ein paar mehr Talente geben um das auszugleichen. Die Umwandlung von Gegnern habe ich auch schon ausprobiert und es geht sehr schnell von der Hand.

Zu den PDFs der alten Conan-Version kann ich noch nicht so viel sagen, aber sie bieten doch eine Reihe an Hintergrundwissen und Material, bis die Werke von Modiphius erscheinen.


Conan and the Mountain of Doom:

Ich wurde angesprochen, ob ich nicht mein Abenteuer (siehe Spielbericht) als Einsteigerabenteuer zur Verfügung stelle. Derzeitig schreibe ich meine Notizen dazu nieder und versuche alles in eine ansprechende Form zu kriegen. Ich hoffe also, dass ich bald das Abenteuer veröffentlichen kann.

Conan – Spielbericht „Conan and the Mountain of Doom“

photo-original

Mein letzter Bericht zum neuen Conan-Rollenspiel war nicht sehr positiv. Der Hauptkritikpunkt hier war allerdings das beim Schnellstart mitgelieferte Abenteuer, welches nur auf Kampf und Flucht ausgelegt war. Mithilfe der Vorschaukapitel habe ich ein eigenes Abenteuer erstellt und eine Gruppe zusammengetrommelt um einen besseren Eindruck zu bekommen. Normalerweise biete ich ja immer einen reinen Spielbericht, allerdings möchte ich hier auch auf die Regeln eingehen.


Spielleiter:

KyoshiroKami

Spieler:

  • Achim83 als Sheb, Schurke aus Zamora
  • Namenloser als Loreth, Söldner aus Nemedia
  • Syvonex als Athol, Schamane aus Nemedia

Wir haben mit einer kurzen Regeleinführung begonnen, zwei Spieler waren bei meiner letzten Conan-Runde schon dabei und hatten deshalb bereits einen Eindruck. Dann kam die Charaktergenerierung, welche durchaus länger gedauert hat, als ich gedacht hätte. Aufgrund der Fülle an Optionen (man hat die Wahl, ob man Ergebnisse auswürfeln oder selbst entscheiden möchte), haben wir für drei Charaktere etwa zwei Stunden (die Regeleinführung mit dazu gerechnet) gebraucht. Heraus kamen aber gut abgerundete und vielseitige Charaktere mit einer Hintergrundgeschichte und die Spieler hatten eine gute Vorstellung, wer sie waren.

Das Abenteuer begann mit der Reise durch das wilde Afghulistan, denn Sheb hatte im Traum eine Vision eines Kriegerfürsten, welcher mit einem magischen Ring ganze Heerscharen töten konnte. Der Schamane Athol half ihm bei der Deutung des Traumes und auf ihrem Weg trafen sie den Söldner Loreth. Da der Traum von unglaublichen Reichtümern sprach, war dieser auch bereit mitzukommen. Nach unzähligen Tagesritten erreichte die Gruppe ein Wasserloch, an dem ein Nomadenvolk zeltete. Mit Händen und Füßen konnte Sheb ihre guten Absichten erklären, zu ihrem Glück konnte der herannahende Anführer aber ihre Sprache sprechen. Sie wurden gastlich empfangen und konnten vom Kriegsfürsten Murali erfahren, welcher die Region terrorisierte und auch den Vater von Arun, dem jetzt neuen Oberhaupt, im Kampf tötete. Dank von ein wenig Verhandlungsgeschick konnte man sich einen Führer sichern, der die Gruppe am nächsten Morgen in Richtung der letzten Sichtungsstelle des Fürsten bringen sollte. Die Proben zu den einzelnen Aufgaben gingen allen schnell von der Hand und fast alle Fertigkeiten sind selbsterklärend, wodurch der Spielfluss an keiner Stelle aufgehalten wurde, ein großer Pluspunkt für mich.

Die Nacht verlief ruhig und am nächsten, sehr kalten, Morgen zog man los. Alle waren auf der Hut und hielten ständig Ausschau nach möglichen Hinterhalten. Doch bevor Sheb die anderen über die Fußspuren informieren konnte, kam es zu einer Steinlawine und der Weg war versperrt. Der Weg zurück würde sehr lange dauern, doch Sheb wollte erst einmal die Spuren erkunden und kletterte den Hang des Berges hinab. Von einem Vorsprung konnte er eine Person ausmachen, welche scheinbar ein Bandit war. Sheb näherte sich und sein Verhandlungsgeschick ermöglichte ihm sichere Verhandlungen. Es war ein kleines Beobachtungsnest in dem drei Späher von Murali untergekommen waren. Der Schurke konnte alle überzeugen, dass er sich ihnen anschließen wollte und noch Begleiter hatte, welche er im Anschluss holte. Die Banditen hatten im Kampf keine Chance gegen sie und man bezog in der Höhle Stellung, denn der Fürst sollte bald hier vorbei kommen um weitere Teile von Afghulistan zu erobern. Loreth legte sich mit der Armbrust auf die Lauer und Athol und Sheb sollten wieder Lockvogel spielen.

Mit einem kleinen Trupp kam der Kriegsfürst Murali angeritten und Sheb nutzte sein gesamtes Repertoire. Hier kam der erste Fortune Point zum Tragen und sicherte so eine geschickte Täuschung. Auch Athol nutze seine Fertigkeiten und unterstützte den Geheimplan, dass Sheb dem Fürsten den magischen Ring vom Finger entwenden sollte. Beide hatten Glück und sofort schoss der Pfeil aus Loreths Armbrust. Ein Streich mit dem Dolch reichte aus, um Murali den Rest zu geben. Während der Großteil der Banditen Reißaus nahm, blieben zwei Krieger da und Athol musste einen schweren Hieb erleiden. Gemeinsam schaffte die Gruppe es aber siegreich zu sein. Der Kampf war schnell und blutig. Die Regeln haben gut das Conan-Gefühl unterstützt. Einziger Kritikpunkt sind die vielen Bezeichnungen für Stress, Wunden, Heilung, etc. Ich denke, dass dies aber nur zu Beginn ist, denn wenn man sich mit dem Grundprinzip vertraut gemacht hat, geht auch dies schnell. Nach einer kurzen Verschnaufpause versuchte man dann aber heraus zu finden, wo die versprochene Belohnung sein sollte. Der Schamane braute aus seinem alchemistischen Zutaten und dem Blut des Fürsten einen Trank, welchen er verbrannte. Aus dem Feuer kam eine Wolke, welche die letzten Stunden von Murali zeigte und so konnte man den Weg zur geheimen Höhle mit den Schätzen finden. Gemeinsam entdeckte man verschiedene Fallen am Eingang, welche sich schnell entschärfen ließen. Und so fanden die Drei den Weg in eine Höhle voller Schätze. Tonnenweise Goldmünzen, verzierte Waffen, Edelsteine und seltene Objekte türmten sich hier auf. Jeder nahm so viel er konnte und man reiste zurück zum Nomadenstamm, um sich zu bedanken. Die Mühe und Anstrengungen hatten sich für alle gelohnt.


Fazit:

Das Wichtigste zuerst, ich muss meine damalige Aussage revidieren, dass das System nicht Conan-mäßig genug ist. Die Regeln sind schnell, bieten viel Raum für Ideen und seinen eigenen Weg und auch der Kampf fühlt sich gut an. Es gibt eine Reihe von neuen Begriffen und Definitionen, wie in jedem Spiel, aber niemand fühlte sich überfordert, im Gegenteil, man hatte viel Spaß mit seinen Charakteren und deren Fertigkeiten. Einer der Spieler fühlte sich von der Charakterentwicklung etwas verwirrt, mit dem angekündigten Onlinetool zur Charaktergenerierung sollte sich das legen, denn es ist schon von Vorteil alle Optionen vor sich zu haben. Die Charaktergenerierung im Grundregelwerk deckt vieles ab, aber ich denke mit den Ergänzungsbänden zu den einzelnen Regionen und verschiedenen Rollen (Conan der Pirat, Conan der König, etc.) wird das System erst Recht überzeugen. Hat das System Wiederspielwert? Definitiv ja, denn es hat mir unglaublich Spaß gemacht und unterstützt sehr gut meinen Spielstil. Großes Plus auch sind die Gegner und deren Einteilung. Es gibt Minions, Toughened und Nemesis, alle sind unterschiedlich stark und das haben die Spieler auch gemerkt. Auch ist es sehr simpel eigene Gegner zu gestalten, dafür braucht man keine großen Listen oder Sonstiges.