Warhämmler – Fazit “Session 0” und „Mistaken Identity Part 1“

header2

Nach einer umfangreichen Vorbesprechung ging es vor kurzem dann mit dem ersten Abenteuer unserer Gruppe los. Wir sind nicht ganz durch das Prologabenteuer „Mistaken Identity“ gekommen, aber das Ziel der Runde war ja auch erstmal das Kennenlernen der Charaktere und der Regeln. Weiterlesen

Advertisements

Zweihänder – Neue Gruppe „Warhämmler“

header2

Ich folge strikt meinen Rollenspiel-Vorsätzen für dieses Jahr und habe mir für meinen freien Spieltermin eine Gruppe gesucht. Mit ihr werde ich die nächsten Monate ein kleines Experiment wagen. Cubicle 7 bringt derzeit die Kampagne „The Enemy Within“ für die erste Edition des Warhammer Fantasy Roleplay. Da ich ein großer Fan von Zweihänder bin, werde ich beides kombinieren. Es wird sicherlich spannend. Weiterlesen

Zweihänder – Spielvorstellung

header2

Vor ein paar Tagen sind die fertigen PDFs angekommen und es Zeit ein tolles Spiel vorzustellen. Zweihänder ist eine Hommage an die zweite Edition vom Warhammer Fantasy-Rollenspiel und verfeinert die Regeln. Gerade im Hinblick darauf, dass Fantasy Flight Games die alten WFRP-Sachen nicht mehr vertreibt ist Zweihänder ein Blick wert. Weiterlesen

Zweihänder – Spielbericht „Sweetest Kiss“

header2

Wir haben uns gestern mal an Zweihänder gesetzt und die Regeln auf Herz und Nieren geprüft. Die Erfahrungen mit Warhammer waren gemischt, teilweise waren gar keine vorhanden. Leider musste sich unser Diabolist kurzfristig abmelden, sodass wir nichts zur Magie sagen können, aber auch so war es eine sehr coole Runde. Gespielt haben wir das Abenteuer Sweetest Kiss für die 2nd Edition des WFRP, welches ich auf der Seite The Daily Empire gefunden habe.


Spielleiter:

KyoshiroKami

Spieler:

  • Achim83 als Hans Bader, Oger-Barbier und –Chirurg
  • Orok als Bolger Hochhügel, Halbling-Scharlatan
  • Waaghboss als Brigo Torvgard, Gnom-Söldner

Unsere Spieler wachten mit dicken Schädel in einem muffigen und stickigen Keller auf. Es war dunkel und roch nach Exkrementen, Schimmel und verrottendem Laub. Das letzte an was sich die Drei erinnern können ist die Feierlichkeit an der sie in Apfeldorf teilgenommen hatten. Sie vermuteten, dass ihnen etwas in den Kuchen getan wurde. Hans und Bolger fühlten sich schlecht, man hatte ihnen ihre Waffen abgenommen und die Zelle selbst lies auf wenig Gutes schließen. Hans versuchte die Tür aufzubrechen, hatte aber keinen Erfolg. Im Gegenteil, die Wache kam heran, es musste ein Riese sein, denn seine Stimme donnerte durch das gesamte Gebäude. Bolger könnte sich jedoch einschmeicheln und den Wächter dazu bringen die Tür zu öffnen. Dahinter erschien ein riesiger Mensch mit deutlichen Anzeichen von Korruption. Hans nutzte die Gelegenheit und stürzte sich auf ihn, es brach ein erbitterter Kampf aus. Brigo konnte sich um den Hals der Wache klammern und mit vielen Schlägen und Tritten konnte man den Wachmann zu Boden bringen. Man befand sich in einem Keller, der unter einem alten Schrein lag. Nachdem man alles Brauchbare mitgenommen hatte wurde das weitere Vorgehen besprochen. Brigo wollte direkt ins Dorf stapfen und alle zur Rechenschaft ziehen. Die Anderen bevorzugten es, sich zurückzuziehen und aus der Gegend zu verschwinden. Letztlich legte man sich auf die Lauer, während Hans Wasser suchte. Bolgers Nase vernahm in der Nacht den Geruch von Grillgut und einem Feuer, deshalb folgte er der Spur. Mitten im Wald befand sich eine Kultstätte an der sechs Menschen einen Eber grillten und reichlich Alkohol genossen.

Nach seiner Rückkehr berichtete Bolger vom Geschehen und die Gruppe begleitete ihn. Mit einer Flasche hochprozentigem Alkohol vollführte Brigo ein Ablenkungsmanöver, indem er diese ins Feuer warf. Einer der Kultisten ging in Flammen auf, im gleichen Moment spaltete Hans einem anderen Mann den Schädel. Die meisten Kultisten versuchten zu fliehen. Bolger kümmerte sich nur um den Braten und rannte mit einem großen Stück weg. Brigo wurde leicht verletzt, eine Kultistin stach mit einem Dolch zu, aber sie hatte keine Chance, denn der Gnom brachte sie zu Fall und stach dann selbst zu. Die gesamte Kultstätte war mit Blut bedeckt. Die Ohren der Gruppe waren dennoch geschärft, denn sie nahmen das Getrappel von Hufen wahr. Schnell versteckten sie sich und wurde Zeuge einer Meute Tiermenschen, die sichtlich aufgeregt das Massaker betrachteten. Ihr Anführer, ein riesiger Tiermensch mit weißem Fell, war sichtlich wütend und alle galoppierten weg. Die Gruppe folgte mit sicherem Abstand und wurde dann Zeuge, wie die Tiermenschen Apfeldorf in Schutt und Asche legten.

Als sich alles beruhigt hatte und die Meute wieder abzog, suchten die Drei ihre gestohlenen Sachen, nahmen sich einen Karren und etwas Vieh und verschwanden in die tiefschwarze Nacht. Niemand sollte erfahren was sich hier ereignet hatte.


Fazit:

Die Runde war wirklich sehr gut, das Abenteuer hatte alles dabei, die Regeln waren schnell erklärt und bis auf wenige Nachfragen wussten alle zu jeder Zeit wie die Mechaniken gehen. Wer WFRP kennt oder auch die WH40k-Spiele, der muss eigentlich kaum umdenken. Die Schadensmechanik ist etwas anders und unser Oger hatte viel Spaß mit den ständigen „6“ern auf dem Fury Die. 😀

Man kann Material für die 2nd Edition des WFRP sehr gut benutzen und muss nur wenige Handgriffe machen um alles zu konvertieren. Die Schwierigkeiten heißen gleich und bringen die gleichen Boni und Mali, die Fertigkeiten heißen anders (etwa Search ist Scrutinize oder Listen heißt Eavesdrop) und man muss die NPCs Stats ummodellieren. Aber alles in allem funktioniert Zweihänder sehr gut, es hat Spaß gemacht wir probieren weiter aus.


Linkliste:

The Daily Empire

Seite von Zweihänder