Robert E. Howard’s Conan Roleplaying Game – Kickstarter-Preview

photo-original

Seit einigen Tagen läuft der Kickstarter zum neuen Conan RPG von Modiphius, der bereits ein Vielfaches seines ursprünglichen Ziels gesammelt hat. Ich selbst bin nicht der größte Anhänger von Conan, obwohl ich viel Spaß mit Barbarians of Lemuria hatte. Aber es gibt eine ganze Reihe von Punkten, die mein Interesse geweckt und mich dazu bewogen haben einen genaueren Blick auf das neueste Werk zu legen und mich voll und ganz zu überzeugen.


 

Das neue Conan RPG stammt aus dem Hause Modiphius, die vor allem mit einem überzeugen, Qualität. Egal ob Achtung! Cthulhu, Mutant Chronicles oder Mutant: Year Zero, die Leute von Modiphius wissen was sie machen. Bis jetzt waren all ihre Werke gut recherchiert, ausgearbeitet und sehen nicht nur super aus, sie funktionieren auch klasse. Einen einzigen Minuspunkt kriegen sie von mir, sie haben es nicht so mit Deadlines. Wenn sie etwas per Kickstarter finanzieren, dann kann man ruhig etwas mehr Zeit draufschlagen, als sie ankündigen. Wer also sofort etwas haben möchte, der ist bei Modiphius falsch, aber wenn ihre Sachen dann kommen, macht das Produkt es die Wartezeit definitiv wett.

Wer die Liste an Künstlern und auch Autoren des neuen Conan RPGs anschaut, der schlackert mit den Ohren, die Zahl an bekannten und bedeutenden Namen ist wirklich wahnsinnig groß. Gerade bei den Zeichnern sind viele Conan-Veteranen dabei und die Beispielgrafiken sehen wirklich klasse aus.

Ein großer Kritikpunkt (von deutschen RPGlern) ist die verwendete, hauseigene 2d20-Engine. Sie wird als zu kompliziert und nicht Conan-esque beschrieben. Gerade Punkt eins ist für mich im Land der DSA-Anbeter doch sehr unverständlich. So bietet die 2D20-Engine doch ein leicht verständliches System, welches vor allem die Gruppe als Ganzes stärkt.

Was also ist sind die Grundmechaniken von 2D20? Grundlage für alles sind die Attribute (Agility, Awareness, Brawn, Coordination, Intelligence, Personality und Personality), deren Grundwert unterwürfelt werden muss mit eben den namensgebenden 2W20. Der Zielwert wird modifiziert mit der Expertise, also quasi den Fertigkeitspunkten. Hat also ein Charakter eine Agility von 10 und eine Expertise von 3, dann muss der Wurf kleiner oder gleich 13 sein. Für jeden Würfel, der diese Voraussetzung erfüllt gibt es einen Erfolg, die Schwierigkeit der Probe gibt an, wie viele Erfolge benötigt werden. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie man mehr Würfel zum Wurf hinzufügt. Eine andere Möglichkeit ist, wenn der Charakter in einer Fähigkeit einen Fokus besitzt (in der Regel mit einem Wert von 1-3). Für jeden Würfel, dessen Augenzahl kleiner oder gleich dem Fokuswert ist, erhält der Charakter einen weiteren Erfolg. Überschüssige Erfolge geben Momentum, vergleichbar mit den Stuntpunkten aus Dragon Age und Fantasy AGE. Diese können sofort ausgegeben werden (für etwa mehr Schaden), ansonsten verfallen die Punkte nach dem eigenen Zug ODER man gibt die Punkte in den Gruppenpool. Dieser kann sechs Punkte Momentum speichern und von jedem Charakter genutzt werden. Gerade dieser Punkt ist gut für die Dynamik zwischen den Spielern.

Der Spielleiter hat auch einen Pool, den Doompool. Er erinnert an das Marvel Heroic Roleplaying Game, sie sind die Grundlage des Handelns für den SL. Wann immer die Charaktere zögern oder es auf sich nehmen erhält der Doompool Punkte mit denen der SL die Initiative verändern kann, Gegner verbessern oder besondere Fertigkeiten seiner NPC aktivieren kann.

Als weitere Ressource gibt es die Fortune Points, also den Bennies oder Gummipunkten, der Spieler. Sie einzusetzen bringen besondere Vorteile und verdient werden sie beim Erreichen von Meilensteinen und für gutes Rollenspiel.

Schaden und Cover (Verteidigung) werden mit XW6 gewürfelt. Eine eins oder zwei ergeben die jeweilige Zahl, eine drei oder vier werden ignoriert und eine fünf und sechs ergeben einen Punkt und können zusätzlich besondere Eigenschaften der Waffen aktivieren (etwa Rüstungsdurchdringung). Zunächst bekommt ein Charakter Stress, dieser ist physisch bei Angriffen und psychisch bei Bedrohung, ist der Pool aufgebraucht bekommt der Charakter Wunden oder eben Trauma. Stress wird nach einem Kampf erholt, die beiden anderen müssen mit Fertigkeiten behandelt werden.

Normalerweise werden Charaktere in der 2D20-Engine über ein Lifepath-System erschaffen, also für bestimmte Etappen im Leben der Charaktere werden Ereignisse ausgewürfelt, was Expertise, Fokus oder auch Talente gibt. In Conan kommt eine modifizierte Version zum Einsatz, da die meisten Charaktere relativ früh mit dem Ernst des hyborischen Zeitalters konfrontiert werden. Mit einer handvoll W20 können Elemente wie Heimat, Herkunft und Profession ausgewürfelt werden. Natürlich können Ergebnisse auch ignoriert werden, wenn man etwas Bestimmtes im Kopf hat, das System soll vor allem Ideen geben. In der Linkliste findet ihr eine genauere Erklärung des Lifepath-Systems in Conan.

Modiphius bietet einen kostenlosen Quickstarter zu Conan, welchen ich jedem ans Herz lege. Er bietet neben einem guten Einblick in das System ein ordentliches Abenteuer um die Welt von Conan kennen zu lernen.


 

Man kann sagen was man will zu Modiphius und ihrem System, was sie bis jetzt abgeliefert haben ist grundsolide, optisch ein Leckerbissen und ihre Engine funktioniert. Der enorme Erfolg ihrer Kickstarter gibt ihnen Recht und ich denke, dass ich mich nach Erscheinen des Grundregelwerkes durchaus mehr mit Conan und der Welt von Robert E. Howard befassen werde.


Linkliste:

Kickstarter von Conan

Seite von Modiphius

Erklärung zum Lifepath-System

 

Chill 3rd Edition – Der erste Eindruck „Good Fences make good Neighbours“

Es war mal wieder soweit, wir haben ein neues System ausprobiert. Diesmal haben wir uns den Schnellstarter zur dritten Edition von Chill angeschaut. Da es ein offizielles Abenteuer war warne ich hier einmal, dass der Spielbericht Spoiler enthält.


Spielleiter:

KyoshiroKami (zusätzlich noch als Rory Calhoun)

Spieler:

  • Achim83 als Thomas Simpson
  • Eukaryot als Basil „BB“ Bottomley

Unsere Gruppe gehört der Organisation SAVE (Societas Argenti Viae Eternitata) an, einem internationalem Zusammenschluss, der gegen das Unbekannte vorgeht, also dunklen Mächten. Ein neuer Auftrag wartet, ein kleiner Junge wurde aus seinem Zimmer entführt und der leitende Detective hat SAVE benachrichtigt. BB nimmt den Flieger von LA aus nach Cleveland, während Thomas sich von Chigago aus macht. Von Cleveland fuhren beide gemeinsam mit einem geliehenen Wagen nach Middleburg Heights, einem kleinen Ort südwestlich der Stadt. Dort wurden sie von Rory, einem Ansässigen, in Empfang genommen. Ein kleines Diner dient als Treffpunkt und auch der Detective, Don Hagen, erscheint kurz nach ihrer Ankunft. Der Mann leitet die Ermittlungen und hat öfters mit SAVE gearbeitet. Sein Gefühl, dass das Unbekannte seinen Finger im Spiel hat, wirkt auf die Gesandten als richtig. Vor allem die Umstände der Entführung sind mehr als merkwürdig. Es gibt keinerlei Einbruchsspuren und das Fenster, durch das der kleine junge Reuben vermutlich verschwunden ist, wurde vorher noch nie geöffnet.

Das erste Ziel ist das Haus der Halls, der Familie von Reuben. Die Entführung wurde offenbar noch nicht publik gemacht, denn das Haus ist komplett ruhig und keinerlei Reporter sind zugegen. BB befragt die Eltern, welche ihm mitteilen, dass Reuben ein normaler Junge ist und nie Probleme bereitet hat. Der Hund der Familie war allerdings im Zimmer der Tochter, was sehr ungewöhnlich sei, er bevorzugt es bei Reuben zu schlafen. Das Zimmer gab keine Hinweise auf eine Entführung, die Untersuchung des Fensters hingegen gab mehrere Hinweise. Es zu öffnen bedarf großer Kraft und mit viel Lärm verbunden. Außerdem war Thomas in der Lage Kratzspuren von kleinen Händen zu entdecken. Die Tochter, Bella, ist in ihrem Zimmer und gibt nur wenige Hinweise. Allerdings konnte sie von einem großen, bösen Wolf berichten, denn sie in der Nähe gesehen hat.

Anschließend guckten sich die drei Gesandten den Garten an. BB, als erfahrener Kopfgeldjäger, konnte Spuren ausmachen, die auf ein weiteres Kind schließen lassen. Auch Spuren von Reuben waren zu finden, sie führen durch ein paar Bäume zu einem alten Haus gegenüber. Während Rory seinen Vater aufsucht um mehr zu erfahren, gehen BB und Thomas direkt zu dem Haus und begutachten es. Es ist alt, ohne Wasser- und Stromzufuhr und auch allgemein wirkt es eher verlassen. Thomas fackelt nicht lange und versucht die Hintertür einzurammen, allerdings scheitert er. Man kann das Bellen eines großen Hundes vernehmen. Also übernimmt BB und schafft es die Tür zu öffnen. Ein riesiger, schwarzer Hund knurrt die Beiden an. Die Beiden sind vorbereiten und greifen an. Allerdings verschwindet mit einem Mal jeglicher Ton und ein kleines Mädchen steht zwischen den Beiden und schlägt wild mit einem Hammer um sich. Auch Rory taucht auf uns ist verwirrt über die totale Stille. Mehrere Hiebe mit dem Baseballschläger, Hieben und Paraden später liegen der Hund und das Kind auf dem Boden. Schnell geht es weiter durch das Haus und im Keller findet BB hinter der Wandverkleidung ein Geheimversteck, Reuben ist dort angekettet an einem Rohr. Thomas befreit ihn, doch zum Schrecken der Gruppe taucht eine alte, wütende Frau auf. BB schafft es mit einem Bolawurf die Dame bewegungsunfähig zu machen und alle rennen aus dem Haus.

Nachdem Reuben bei seinen Eltern abgeliefert wurde ordern Thomas und BB an, dass Don ihnen Handpumpen besorgen. Rory konnte nämlich herausfinden, dass die alte Dame mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Hexe ist und aus dem Jungen einen Diener machen will. Hexen haben aber eine Schwäche und dank Reubens Anmerkungen wissen die Gesandten, dass diese Schwäche Wasser ist. Der Trupp ging zurück ins Haus und ehe sich die alte Dame wehren konnte wurde sie von Kopf bis Fuß mit Wasser bespritzt. Sofort fing sie wie wild an zu schreien und auch der Hund war am Winseln. Beide fingen an sich aufzulösen und endeten in einem Haufen Schlamm. Nur das Kind lag noch bewusstlos da, sein Schicksal blieb offen.


Meinung:

Das Abenteuer ist sehr gut, die vorgefertigten Charaktere boten Abwechslung und Hintergrund und das System war schnell erklärt und behinderte den Spielfluss in keiner Weise. Alles in Allem war es eine tolle Spielerfahrung, die Lust auf mehr gemacht hat.


Linkliste:

Schnellstarter zu Chill

Schnellstarter

Egal ob Probefahrt, Schnellstarter oder Einsteigerset, jeder kennt die (meist) kostenlosen Abenteuer zum Testen eines Systems. Die Meinungen gehen bei diesen abgespeckten Versionen eines Spiels teilweise deutlich auseinander. Nicht jeder mag nur einen Teil des Ganzen erleben, andere wiederum finden es gut, dass sie erstmal gucken können, ob ihnen das Gebotene überhaupt zusagt. Ich gehöre definitiv zu letzterer Sorte, ich habe schon viele Schnellstarter ausprobiert und bespielt und hatte dadurch ein besseres Bild für ein Spiel. Gerade wenn man vor einer Kaufentscheidung steht ist eine Probeversion ein wichtiger Entscheidungsgeber, vor allem, wenn das System selbst nicht sehr bekannt ist und man wenig dazu an Informationen finden kann. Aber es ist nicht alles Gold was glänzt, es gab durchaus genug dieser Testabenteuer, die mir gezeigt haben, dass ein System mir nicht zusagt.

Was genau stelle ich denn selbst für Anforderungen?

  1. Der wichtigste Punkt für mich ist natürlich, dass ich alle relevanten Regeln enthalten haben möchte. Das klingt für viele selbstverständlich, aber ich habe auch schon Anderes erlebt. Ein Beispiel dafür ist der Starter für Legend of the Five Rings, hier fehlen sämtliche Erklärungen zu den Traits und mit welchen Fertigkeiten sie korrelieren, das ist sehr schade. Und eben mal das komplette Regelwerk kaufen ist dann doch zu viel. Bei anderen Systemen gibt es die Regeln direkt kostenlos im Internet, das ist für mich auch nicht optimal. Ja, ich kann mir alles durchlesen, aber eine kurze Zusammenfassung direkt an Ort und Stelle ist schon angebracht.
  2. Ein Punkt, der scheinbar bei einigen Machern nicht Beachtung findet ist, dass das Abenteuer des Schnellstartes ein Gefühl für die Spielwelt aufbauen soll. Ihr präsentiert hier euer Spiel und es sollte ja wohl möglich sein, dass man (zumindest in Teilen) zeigt, was die Welt und das System ausmacht. Ein generisches 08/15-Abenteuer kann ich selbst auch bauen, dafür brauche ich nicht euer System, darum gibt mir etwas an die Hand! Hier muss sehr positiv der Starter von Shadows of Esteren gelobt werden, hier bekommt man eine ganze Minikampagne, die einem die Spielwelt sehr nahe bringt.
  3. Der Großteil an Schnellstartern ist kostenlos, es ist ja Werbung. Einige verlangen Geld, das ist ja ihr gutes Recht, teilweise gibt es die Kosten nur für eine Druckversion, wie etwa bei A Song of Ice and Fire. Ansonsten ist es eben Werbung und je besser euer Starter ist UND wenn ich ihn kostenlos bekomme, dann finden sich am meisten Spieler zum Ausprobieren.
  4. Der letzte Punkt für mich ist das Material des Starters, also die Verfügbarkeit von vorgefertigten Charakteren, Handouts und Karten. Gerade Karten und Handouts sind kein Muss, aber ein definitives Plus. Wenn ich diese dann noch als separate Downloads bekomme umso besser. Hier gibt es einige sehr positive Beispiele, der Schnellstarter zu Chill hat neben all den oben genannten Dingen auch extra Downloads von 20! vorgefertigten Charakteren diverser Ethnien. Auch Iron Kingdoms wartet mit Kartenmaterial und Charakteraufsteller auf.

Was soll das Ganze denn jetzt?

Nun, das war jetzt alles meine Meinung zu Schnellstartern. Es gibt gute und gibt schlechte Beispiele, ich möchte mein Hauptaugenmerk auf Ersteres lenken und hier auf meinem Blog regelmäßig auf Schnellstarter eingehen OHNE die Geschichte zu verraten, sondern eben auf die von mir oben genannten Punkte eingehen.


Iron Kingdoms – Fools Rush In

Einer meiner absoluten Favoriten, sowohl in Bezug auf Umfang und Inhalt, als auch auf das System und die Spielwelt ist Iron Kingdoms – Fools Rush In. Die Wurzeln sind deutlich zu spüren, ein Tabletop Wargame, aber gerade das Kampfsystem profitiert davon.

  1. Auf 8 Seiten sind alle relevanten Regeln erklärt, darüber hinaus gibt es zu jedem der vorgefertigten Charakteren zwei Seiten, die nicht nur den Hintergrund und die Persönlichkeit dieser Person beschreiben, sondern auch auf die besonderen Eigenschaften und Talente eingehen. Auf dem Charakterbogen sind die Fertigkeiten erklärt und auch Kampftaktiken beschrieben.
  2. Ohne etwas von der Geschichte verraten zu wollen, das Abenteuer beschreibt gut die Stadt in der gespielt wird. Es werden, gerade im Hinblick auf das Finale, viele weltspezifische Dinge beschrieben und auch die Gegner bieten Abwechslung.
  3. Der Schnellstarter ist kostenlos über Drivethrurpg zu beziehen und ist einsteigerfreundlich.
  4. Hier kommt eine große Stärke von Fools Rush In, es gibt Battlemaps und Aufsteller für alle Charaktere, man muss nur alles ausdrucken, wer es Online spielen will muss sich die Bilder selbst zurechtbasteln, da gibt es keine zusätzlichen Downloads. Auch die Charakterbögen müssen wenn aus der PDF extrahiert werden.

Fazit:

Das System ist schnell, leicht zu lernen und macht Spaß. Das Abenteuer des Schnellstarters bietet einen ordentlichen Einstieg in die Welt, es gibt einen kleinen Wermutstropfen, wer vorhat das Ganze zu leiten, der kann die Fußnote 1 angucken, ich will anderen nicht zu viel verraten. 🙂


Shadows of Esteren Book 0 – Prologue

Ein weiteres Highlight ist der Schnellstarter zu Shadows of Esteren. Es ist düster, hat viel Hintergrund und eine einfache Mechanik.

  1. Nach einer kurzen Einführung in die Spielwelt gibt es auf knapp 5 Seiten die Regeln erklärt. Natürlich sind diverse Dinge (etwa Magie) ausgelassen, aber zum Antesten ist es vollkommen ausreichend. Es gibt verschiedene vorgefertigte Charaktere mit ausgiebigem Hintergrund.
  2. Book 0 hat nicht einfach ein Abenteuer, sondern wartet mit drei Geschichten auf, die zusammen eine Minikampagne bilden, wenn man dies möchte. Alle vorgefertigten Charaktere sind mit eingebunden, man kann aber auch eigene Figuren integrieren, wenn man das Regelwerk besitzt. Die Abenteuer sind sehr tiefgehend und geben ein exzellentes Bild der Spielwelt.
  3. Der Schnellstarter ist kostenlos auf Drivethrurpg zu beziehen, das erste Abenteuer bedarf eines erfahrenen Spielleiters, die weiteren Abenteuer sind einsteigerfreundlich.
  4. Auch beim Material ist das Book 0 sehr stark, es gibt Skizzen, Briefe und Weiteres als Material. Wer das Abenteuer eins leiten möchte hat hier auch Zugriff auf das nötige Material (erklärt im Schnellstarter).

Fazit:

Ein tolles System, eine fantastische Spielwelt und ein grandioser Schnellstart. Wer auf düstere Fantasy steht, der sollte sich auf alle Fälle mal Shadows of Esteren zu Gemüte führen!


Fußnote 1:

Die Gegner im Abenteuer sind sehr einfach und wenn die Spieler ihre Fertigkeiten gut einsetzen, dann können sie in kürzester Zeit die komplette Gegnerschaft besiegen. Wer als SL das Ganze etwas aufpeppen will, der sollte die HP für die Gegner hochsetzen.